Donnerstag, 23. Juli 2015

Türkei Immobilien Preise im Sturzflug

Viele Rentner aus Deutschland wollen Ihren Lebensabend in einer günstigen Immobilie in der Türkei verbringen. Das Preisniveau ist erschwinglich, die Lebenshaltungskosten verhältnismäßig gering. Nach der Einnahme von Kobane durch ISIS begann der Immobilienmarkt in der Türkei bereits zu bröckeln und erholte sich auch nicht, als Kurden den IS besiegten. Denn der Welt größter militärischer Krisenherd liegt direkt an der Grenze zur Türkei. Zwar gilt die türkische Armee als weitaus stärkste Kraft in der Region, gegen asymetrisch operierende Kampfverbände wie die des IS, die auch Selbstmordattentate verüben, können herkömmliche Armeen ihre Länder jedoch nur unzureichend schützen. Jederzeit ist mit Selbstmordattentaten Einzelner in der Türkei zu rechnen.

Dies zeigte sich jüngst durch den verheerenden Bombenanschlag in Suruc, bei dem über 30 Menschen ums Leben kamen. Nach diesem Anschlag sind Türkei-Immobilien nur noch mit sehr hohen Abschlägen zu verkaufen und werden in der Regel an Inländer verkauft. Für viele Ausländer hat bereits die Flucht aus der Türkei begonnen. Zu unsicher ist die Perspektive einer dauernden Auseinandersetzung mit den Islamisten. In jedem von Ausländern bevorzugten Gebieten drohen Bombenanschläge gegen Ungläubige. Nicht nur die Gebiete um Alanya gelten als gefährdet, selbst die türkische Ägäis, die nicht in unmittelbarer Nachbarschaft zu Syrien liegt, gilt als bedroht. Der Islamische Staat will gezielt den ausländischen Devisenfluß in die Türkei angreifen und hat mit Anschlägen auf alle für Ausländer attraktiven touristischen Ziele gedroht. Eine große Zahl von Reise-Stornierungen ist die Folge und ein eklatanter Einbruch auf dem Immobilienmarkt.

Für Schnäppchenjäger ein günstiger Einstiegszeitpunkt? Mehmet Yilmaz, türkischer Makler mit deutschen Wurzeln, rät von einem Immobilienerwerb in der Türkei dringend ab: "Die Preise werden weiter fallen, ein Ende vom Terror ist nicht in Sicht. Leider wird die Türkei immer tiefer in die Auseinandersetzung mit dem Islamischen Staat hineingezogen und ein Ende der Kampfhandlungen ist nicht absehbar. Hinzu kommt, dass der Islamische Staat tausende Anhänger in der Türkei hat, die jederzeit mit Terroranschlägen angreifen könnten, ohne dass es Abwehrmöglichkeiten gibt. Die Grenze zu Syrien ist überdies sehr lang."

Insbesondere Briten, Amerikaner und Deutsche tragen ein erhöhtes Risiko, weil deren Länder offen gegen ISIS operieren und sie bei den Terroristen als Ungläubige gelten." Viele deutsche Rentner wollen Ihre Häuser deshalb verkaufen, sitzen aber in der Preisfalle. Ihre Immobilien sind nahezu unverkäuflich und für die noch zu erzielenden Preise kann man in Deutschland nicht einmal mehr eine kleine Eigentumswohnung bekommen. Für Interessenten am türkischen Immobilienmarkt gilt daher derzeit: Hände weg!

Kommentare:

  1. Wo kommen denn diese Aussagen her . Woher stammen denn die Quellen ? So ein Schwachsinn schreibt jemand mit Sitz in Urugay . Da würde ich mir auch sehr gerne ein Haus kaufen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sieht denn die Situation auf dem Immobilienmarkt der Türkei, speziell an der Ägäis (Kreis Aydin) nun wirklich Ihrer Meinung nach aus? Für einen Hinweis wäre ich dankbar, denn wir besitzen eine Wohnung in Kusadasi. Vielen Dank & beste Grüße

      Löschen
    2. Wie sieht denn die Situation auf dem Immobilienmarkt der Türkei, speziell an der Ägäis (Kreis Aydin) nun wirklich Ihrer Meinung nach aus? Für einen Hinweis wäre ich dankbar, denn wir besitzen eine Wohnung in Kusadasi. Vielen Dank & beste Grüße

      Löschen
    3. Naja es ist sicher im Moemnt nicht einfach - gerade nach dem verherrenden gestrigen Tag aber das Szenario des Schreibers halte ich für vollkommen überzogen, dieser zitiert eine Makler der vom Kauf abrät ? Also sorry das ist doch vollkommener blödsinn. Der Markt ist schwierig, von Preiseinbrüchen kann hier jedoch keine Rede sein, Kusadasi ist zwar nicht unser Gebiet aber wird vielleicht aehnlich sein ---

      Löschen
    4. Sehr geehrte Frau Kleinert, sehr geehrter Herr Heiselmeier. Das von mir im Juli 2015 beschriebene Szenario ist nun eingetreten und es wird nicht das letzte Attentat dieser Art sein. Die Informationen beziehe ich direkt von einem ehemaligen Geschäftspartner, der im Innenministerium arbeitet. Wer im Moment verkaufen kann, sollte das auch mit hohen Preisabschlägen tun, denn der Markt wird im Laufe des Jahres noch schwieriger werden. Ich habe gehört, dass sogar einige Bauprojekte gestoppt wurden, an denen ausländische Investoren beteiligt sind. Das wird nach dem Anschlag in Istanbul sicher nicht besser. Der Immobilienmarkt in der Türkei bewegt sich in einer Abwärtsspirale, die derzeit wegen der Krise in den Nachbarländern nicht durchbrochen werden kann. Das gilt leider auch für die Ägäis, obwohl diese hunderte Kilometer vom direkten Kampfgebiet entfernt ist. Ich empfehle Ihnen folgenden Artikel: http://auslandsadresse.blogspot.com.uy/2015/08/islam-erobert-europa-ruckzugsgebiet.html

      Löschen
  2. Alanya Türkei
    Touristen die etwas zu sehen bekommen wollen, sollten des Weiteren auch den Burgberg erkunden. Denn der hat gleich zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. So kann man das historische Stadtzentrum besuchen, auch die Moschee. Auch die Karawanserei ist perfekt. Und nicht zu vergessen die Tropfsteinhöhlen, die interessant sind und dazu eine Abkühlung bringen.

    Alanya ist ein traumhafter Ferienort in der Türkei, man wird sich in keiner Weise langweilen müssen. Mehr Info unter www.alanyaa.de

    AntwortenLöschen